Coldrex: Gebrauchsanweisungen, Analoga und Testberichte

Coldrex ist ein Kombinationspräparat zur symptomatischen Behandlung akuter Atemwegsinfektionen.

Die Zusammensetzung einer Tablette umfasst: Paracetamol - 0,5 g, Ascorbinsäure - 0,03 g, Terpinehydrat 0,02 g, Phenylephrinhydrochlorid - 5 mg und Koffein 0,025 g.

Die Zusammensetzung eines Beutels umfasst: Paracetamol 750 mg, Phenylephrinhydrochlorid 10 mg, Ascorbinsäure 60 mg.

  • Paracetamol hat eine analgetische und antipyretische Wirkung.
  • Phenylephrin reduziert das Anschwellen der Schleimhäute und der Nebenhöhlen, wodurch die Atmung erleichtert wird.
  • Koffein wirkt allgemein tonisch.
  • Ascorbinsäure (Vitamin C) erfüllt den erhöhten Bedarf an Vitamin C für Erkältungen und Grippe.

Coldrex kann schnell alle Symptome der Erkrankung lindern, wie Halsschmerzen, verstopfte Nase, Fieber und Muskelschmerzen, da es entzündungshemmende antipyretische, schmerzstillende Wirkungen hat.

Indikationen zur Verwendung

Was hilft Coldrex? Gemäß den Anweisungen wird das Medikament verschrieben, um die Symptome von Grippe und Erkältungen zu beseitigen:

  • Kopfschmerzen;
  • erhöhte Temperatur;
  • Schüttelfrost
  • Gefühl einer verstopften Nase;
  • Halsschmerzen und Nebenhöhlen;
  • Muskel- und Gelenkschmerzen.

Symptomatische Behandlung von Influenza und Erkältungen.

Coldrex Dosierungsanweisungen

Tabletten werden oral eingenommen.

Für Erwachsene und Kinder über 12 Jahre beträgt die Standarddosierung von Coldrex gemäß den Anweisungen 2 Tabletten bis zu 4-mal täglich im Abstand von 6 Stunden. Kinder von 6 bis 12 Jahren - 1 Tablette bis zu 4-mal täglich im Abstand von 6 Stunden.

Coldrex Knight (Sirup) wird empfohlen, in der Nacht vor dem Zubettgehen eingenommen zu werden.

Kinder über 12 Jahre und Erwachsene in 20 ml Messbecher. Kinder von 6 bis 12 Jahren in 10 ml Messbecher. Bei Überdosierung von Paracetamol über 4 g sollte Coldrex Knight abgesetzt werden.

Der Inhalt des Coldrex Hotrem-Beutels wird in heißem Wasser gelöst. Die empfohlene Tagesdosis für Erwachsene beträgt nicht mehr als 4 Beutel. Das Intervall zwischen den Dosen sollte 6 Stunden betragen.

Für Kinder über 12 Jahre wird Coldrex Hotrem alle 6 Stunden 3 Beutel pro Tag verschrieben. Die Behandlungsdauer beträgt nicht mehr als 3 Tage.

Nebenwirkungen

Die Anweisung warnt vor der möglichen Entwicklung der folgenden Nebenwirkungen bei der Ernennung von Coldrex:

  • Mögliche allergische Reaktionen wie Hautausschlag, Juckreiz, dyspeptische Symptome, Leukopenie, Thrombozytopenie, Neutropenie, Agranulozytose, Panzytopenie.

Das Medikament kann zu einem Anstieg des Blutdrucks führen, wobei Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Durchfall, Schlaflosigkeit und selten Herzklopfen auftreten, obwohl bei normaler Dosierung sehr selten von solchen Wirkungen berichtet wurde.

Gegenanzeigen

Coldrex ist in folgenden Fällen kontraindiziert:

  • die genetische Abwesenheit von Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase;
  • Erkrankungen des Blutsystems;
  • schwere anormale Leber- oder Nierenfunktion;
  • Thyrotoxikose;
  • Diabetes mellitus;
  • Kinder unter 6 Jahren;
  • arterieller Hypertonie;
  • gleichzeitige Anwendung mit anderen Paracetamol-haltigen Arzneimitteln;
  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe, aus denen das Medikament besteht.

Mit Vorsicht und nur nach Rücksprache kann ein Arzt das Medikament während der Schwangerschaft und Stillzeit einnehmen.

Ein übermäßiger Konsum von Tee oder Kaffee während der Einnahme des Medikaments kann zu Reizbarkeit und Nervosität führen.

Patienten, die Coldrex einnehmen, sollten keinen Alkohol trinken, um toxische Leberschäden zu vermeiden. Es wird nicht empfohlen, ein Medikament für chronischen Alkoholismus zu verschreiben.

Überdosis

Im Falle einer Überdosierung sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, auch wenn Sie gesund sind.

Symptome einer Überdosierung sind Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Schwitzen, Hautlinderung, Herzrhythmusstörungen. Nach 1-2 Tagen können Anzeichen von Leberschäden festgestellt werden. In schweren Fällen entwickeln sich Leberversagen und Koma.

Es wird empfohlen, in den ersten 4 Stunden nach der Einnahme des Arzneimittels eine Magenspülung durchzuführen und anschließend eine symptomatische Therapie durchzuführen. Acetylcystein ist ein spezifisches Gegenmittel gegen Paracetamolvergiftung.

Analoge Coldrex, Preis in Apotheken

Falls erforderlich, können Sie Coldrex für therapeutische Maßnahmen durch ein Analogon ersetzen. Hierbei handelt es sich um Arzneimittel:

Bei der Auswahl von Analoga ist es wichtig zu verstehen, dass die Gebrauchsanweisung von Coldrex, der Preis und die Bewertungen von Drogen ähnlicher Wirkungsweise nicht gelten. Es ist wichtig, einen Arzt zu konsultieren und keinen unabhängigen Ersatz des Arzneimittels vorzunehmen.

Preis in russischen Apotheken: Coldrex Hotrem Pulver 5 g / 5St. - von 156 bis 184 Rubel, Koldreks MaksGripp Pulver 6,427 g 5 Stck. - von 167 Rubel nach 793 Apotheken.

Die Lagerung sollte an einem trockenen und dunklen Ort bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C erfolgen. Coldrex-Tabletten halten 4 Jahre, Coldrex Knight ist 3 Jahre alt, Coldrex Hotrem ist 2 Jahre alt.

Was sagen die Bewertungen?

Bewertungen der Droge sind meistens positiv. Menschen, die dieses Gerät eingenommen haben, bemerken dessen Wirksamkeit - das Medikament lindert unangenehme Erkältungssymptome in kürzester Zeit. Berichte über Coldrex sprechen über die Senkung der Temperatur, das Verschwinden von Halsschmerzen und Schüttelfrost.

Wechselwirkungen

Die Wechselwirkung des Arzneimittels aufgrund der Wechselwirkung seiner Bestandteile mit anderen Arzneimitteln.

Die Resorptionsrate von Paracetamol kann in Kombination mit Metoclopramid und Domperidon steigen und mit Cholestyramin abnehmen.

Die gerinnungshemmende Wirkung von Warfarin und anderen Cumarinen kann bei längerer regelmäßiger Anwendung von Paracetamol mit einem erhöhten Blutungsrisiko zunehmen. Der periodische Empfang hat keine wesentlichen Auswirkungen. Bei einer kurzen Verwendung gemäß dem empfohlenen Dosierungsschema haben diese Wechselwirkungen keine klinische Bedeutung.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Barbituraten, Antikonvulsiva, Rifampicin, Alkohol erhöht sich die hepatotoxische Wirkung.

Die Wechselwirkung zwischen sympathomimetischen Aminen und MAO-Inhibitoren bewirkt einen hypertensiven Effekt. Phenylephrin kann mit anderen Sympathomimetika und Vasodilatatoren interagieren, was zu Nebenwirkungen führt. Phenylephrin kann die Wirksamkeit von β-Adrenorezeptorblockern und blutdrucksenkenden Arzneimitteln verringern.

Die gleichzeitige Verwendung von MAO-Inhibitoren verstärkt die Wirkung von Phenylephrin. Die Bedingungen, unter denen diese Medikamente verwendet werden, sind für die Verwendung von Coldrex-Tabletten kontraindiziert.

Anweisungen für die Verwendung von Drogen, Analoga, Bewertungen

Anweisungen von pills.rf

Hauptmenü

Nur die aktuellsten offiziellen Anweisungen für die Verwendung von Arzneimitteln! Anweisungen auf unserer Website werden in unveränderter Form veröffentlicht, in der sie den Medikamenten beigefügt sind.

Coldrex®-Tabletten

ANWEISUNG für den medizinischen Gebrauch Coldrex® (Coldrex®)

Registrierungsnummer: П N015713 / 01-180512
Handelsname: Coldrex®
Internationaler, nicht proprietärer Name oder Gruppenname: Koffein + Paracetamol + Terpingidrate + Phenylephrin + [Ascorbinsäure].
Dosierungsform: Tabletten

Zusammensetzung pro Pille
Wirkstoffe:
Paracetamol 500,00 mg
Ascorbinsäure 30,00 mg
Koffein 25,00 mg
Turpingidrate 20,00 mg
Phenylephrinhydrochlorid 5,00 mg
Sonstige Bestandteile: Maisstärke - 103,5 mg, vorgelatinierte Stärke - 30,0 mg, Talkum - 12,47 mg, Stearinsäure - 6,24 mg, Povidon - 4,0 mg, Kaliumsorbat - 0,8 mg, Natrium Laurylsulfat - 0,8 mg, Farbstoff Sun-Sunset-Gelb (E110) - 0,4 mg.

Beschreibung
Kapsel-Doppelschichttabletten, eine Schicht Orange, eine weitere Schicht Weiß. Die orange Schicht kann weiße Einschlüsse enthalten. Die weiße Schicht kann orangefarbene Einschlüsse enthalten. Coldrex ist auf einer Seite des Tablets eingeprägt.

Pharmakotherapeutische Gruppe
ARI- und Erkältungssymptome (Analgetikum, Narkosemittel + Psychostimulanzien + alpha-adrenerge Medikamente + Expektorant + Vitamin)
ATC-Code: N02BE51

Pharmakologische Eigenschaften

Tabletten "Coldrex®" - ein kombiniertes Medikament.
Paracetamol hat eine schmerzstillende und fiebersenkende Wirkung, Phenylephrin reduziert das Anschwellen der Schleimhäute der Höhle und der Nasennebenhöhlen, was zu einer leichteren Atmung führt. erfüllt den Bedarf an Vitamin C für Erkältungen und Grippe.

Indikationen zur Verwendung

Coldrex®-Tabletten helfen bei Erkältungs- und Grippesymptomen wie Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Schmerzen in den Gelenken und Muskeln, dem Gefühl einer verstopften Nase, Schmerzen in den Nebenhöhlen und im Hals.

Gegenanzeigen

Das Arzneimittel sollte nicht bei Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels, in Abwesenheit von genetischer Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase, bei Erkrankungen des Blutsystems, bei schweren Leber- oder Nierenfunktionsstörungen, Thyreotoxikose, Diabetes, arterieller Hypertonie, Alkoholismus eingenommen werden. während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Kindern (bis 6 Jahre).
Mit Vorsicht - mit Engwinkelglaukom, Prostatahyperplasie; angeborene Hyperbilirubinämie (Gilbert-, Dubin-Johnson- und Rotor-Syndrom), Phäochromozytom, vasosplastische Erkrankungen (Raynaud-Syndrom), Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems.

Dosierung und Verabreichung

Innen
Erwachsene und Kinder über 12 Jahre: Einzeldosis - 2 Tabletten. Eine wiederholte Anwendung des Arzneimittels ist frühestens nach 4 Stunden und höchstens 4-mal pro Tag möglich. Die maximale Tagesdosis sollte 8 Tabletten nicht überschreiten. Die Behandlungsdauer ohne Rücksprache mit einem Arzt beträgt nicht mehr als 7 Tage.
Kinder (6-12 Jahre): Einzeldosis - 1 Tablette. Eine wiederholte Anwendung des Arzneimittels ist frühestens nach 4 Stunden und höchstens 4-mal pro Tag möglich. Die maximale Tagesdosis sollte 4 Tabletten nicht überschreiten. Die Behandlungsdauer ohne Rücksprache mit einem Arzt beträgt höchstens 3 Tage.

Geben Sie das Medikament nicht an Kinder unter 6 Jahren, ohne einen Arzt zu konsultieren.
Überschreiten Sie nicht die angegebene Dosis.
Nicht gleichzeitig mit anderen Paracetamol-haltigen Mitteln, Sympathomimetika (wie z. B. Abschwellungsmitteln, Appetitzügler, Amphetamin-ähnlichen Psychostimulanzien) oder anderen Mitteln zur Linderung von Erkältungs- und Grippesymptomen einnehmen.
Der übermäßige Konsum von Koffein (Tee, Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke) sollte vermieden werden, da dies zur Entwicklung unerwünschter Nebenwirkungen führen kann (siehe Abschnitt „Nebenwirkungen“).
Wenn die Drogensymptome der Erkrankung fortbestehen, muss ein Arzt konsultiert werden.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen werden nach Organsystem und Häufigkeit klassifiziert. Die Häufigkeit von Nebenwirkungen ist wie folgt definiert: sehr oft (größer als oder gleich 1/10), oft (größer als oder gleich 1/100 und kleiner als 1/10), manchmal (größer als oder gleich 1/1000 und kleiner als 1/100), selten (größer als oder gleich 1/10 000 und weniger als 1/1000) und sehr selten (größer als oder gleich 1/100 000 und weniger als 1/10)
000).
In empfohlenen Dosierungen wird das Medikament in der Regel gut vertragen. Bei längerer Anwendung kann eine über die empfohlene Dosis hinausgehende hepatotoxische und nephrotoxische Wirkung beobachtet werden. Ein übermäßiger Konsum von Koffein (Tee, Kaffee) während der Einnahme von Coldrex® kann die Manifestation von Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Koffein verstärken, wie z. B. Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, nervöse Anspannung, Kopfschmerzen, Herzklopfen und Veränderungen des Verdauungssystems.
Von der Seite der blutbildenden Organe:
Sehr selten: Thrombozytopenie
Allergische Reaktionen:
Sehr selten: Anaphylaxie, Hautausschlag, Urtikaria, allergische Dermatitis, Angioödem, Stevens-Johnson-Syndrom
Seitens des Atmungssystems:
Sehr selten: Bronchospasmus bei Patienten, die auf Aspirin und andere nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) empfindlich reagieren.
Aus dem Verdauungssystem:
Sehr selten: Übelkeit, Erbrechen, Leberfunktionsstörungen
Von der Seite des Zentralnervensystems:
Sehr selten: Reizbarkeit, nervöse Anspannung, Schwindel, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit
Aus den Sinnen:
Sehr selten: Mydriasis, akuter Glaukomanfall in den meisten Fällen bei Patienten mit Engwinkelglaukom
Seit dem Herzkreislaufsystem:
Sehr selten: Tachykardie, Herzklopfen
Aus dem Harnsystem:
Sehr selten: Dysurie, Harnverhalt bei Patienten mit Verstopfung der Austrittsblase mit Hypertrophie der Prostatadrüse.
Bei Nebenwirkungen wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Überdosis

Wenn Sie trotz guter Gesundheit eine Überdosis vermuten, müssen Sie die Einnahme des Medikaments abbrechen und sofort einen Arzt aufsuchen.
Symptome (verursacht durch Paracetamol): blasse Haut, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen; Leberversagen, Hepatonekrose (der Schweregrad der Nekrose aufgrund von Intoxikationen hängt direkt vom Grad der Überdosierung ab). Nach Einnahme von mehr als 10-15 g Paracetamol sind toxische Wirkungen bei Erwachsenen möglich: Eine Erhöhung der Aktivität von "Leber" -Transaminasen, das klinische Bild einer Leberschädigung tritt nach 1-6 Tagen auf. In seltenen Fällen entwickelt sich Leberversagen blitzschnell und kann durch Nierenversagen (tubuläre Nekrose) kompliziert werden.
Behandlung: Magenspülung, gefolgt von der Verwendung von Aktivkohle, der Einführung von Donatoren der SH-Gruppen der Vorläufer der Synthese von Glutathion - Methionin 8–9 Stunden nach Überdosierung und N-Acetylcystein - 12 Stunden.
Symptome (verursacht durch Koffein): epigastrische Schmerzen, Erbrechen, häufiges Wasserlassen, Tachykardie, Arrhythmie, ZNS-Stimulation (Schlaflosigkeit, Angstzustände, Reizbarkeit, Angstzustände, erhöhte Neuro-Reflex-Erregbarkeit, Tremor und Anfälle). Es sollte jedoch bedacht werden, dass das Auftreten klinisch signifikanter Symptome einer Überdosierung von Koffein bei Einnahme dieses Arzneimittels immer mit schweren Leberschäden verbunden ist, die durch eine Überdosis Paracetamol verursacht werden.
Behandlung: symptomatisch, spezifisches Gegenmittel fehlt.
Symptome (durch Phenylephrin): Reizbarkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Schlaflosigkeit, Bluthochdruck, Übelkeit, Erbrechen, Reizbarkeit, Reflexbradykardie. In schweren Fällen einer Überdosierung können Halluzinationen, Verwirrtheit, Anfälle, Arrhythmien auftreten.
Behandlung: symptomatische Therapie mit schwerer arterieller Hypertonie, Verwendung von Alpha-Blockern wie Phentolamin.
Symptome (verursacht durch Ascorbinsäure): Hohe Dosen von Ascorbinsäure (mehr als 3000 mg) können vorübergehende osmotische Diarrhoe und gastrointestinale Störungen wie Übelkeit, Magenbeschwerden verursachen. Manifestationen einer Überdosierung können als solche klassifiziert werden, die durch schwere Leberschäden als Folge einer Paracetamol-Überdosis verursacht werden.
Behandlung: symptomatisch, erzwungene Diurese.
Symptome (verursacht durch Terpingidrat): Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts wie Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen im Magen.
Behandlung: symptomatisch.

Wechselwirkung mit anderen Drogen

Das Arzneimittel sollte nicht gleichzeitig mit trizyklischen Antidepressiva, Betablockern und anderen blutdrucksenkenden Arzneimitteln eingenommen werden, da das Risiko für Bluthochdruck und andere Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems steigt. Nehmen Sie nicht gleichzeitig mit MAO-Hemmern und für 14 Tage nach ihrer Aufhebung ein, da das Risiko einer Hypertonie steigt.
Bei gleichzeitiger Einnahme mit Digoxin und Herzglykosiden kann das Risiko für Herzrhythmusstörungen oder einen Herzinfarkt steigen.
Die gerinnungshemmende Wirkung von Warfarin und anderen Cumarinen kann bei gleichzeitiger längerer täglicher Anwendung von Paracetamol mit einem erhöhten Blutungsrisiko ansteigen. Unregelmäßige Einzeldosen haben keinen signifikanten Effekt.
Das Risiko einer hepatotoxischen Wirkung ist bei der Einnahme von Barbituraten, Difenin, Carbamazepin, Rifampicin, Zidovudin und anderen Induktoren mikrosomaler Leberenzyme erhöht.
Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Metoclopramid, Domperidon (zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen) oder Colestiramin (zur Senkung des Cholesterinspiegels im Blut) einnehmen, weil Metoclopramid und Domperidon erhöhen die Absorptionsrate von Paracetamol und Kolestiramin verringert sich.

Besondere Anweisungen

Konsultieren Sie vor der Einnahme von Coldrex® Ihren Arzt:
• wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, die Paracetamol enthalten, sowie andere nicht narkotische Analgetika, NSAIDs (Metamizol, Acetylsalicylsäure, Ibuprofen usw.);
• wenn Sie Metoclopramid, Domperidon (zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen) oder Colestiramin (zur Senkung des Cholesterinspiegels im Blut) einnehmen.

Um die toxischen Schäden des Lebers zu vermeiden, sollte Paracetamol nicht mit der Aufnahme von alkoholischen Getränken kombiniert werden und wird auch von Personen zum chronischen Alkoholkonsum in Anspruch genommen.
Im Falle von Schwindel während der Einnahme des Medikaments sollten Sie keine potenziell gefährlichen Aktivitäten ausführen, die besondere Aufmerksamkeit und schnell erfordern
Reaktionen (Fahren und andere Fahrzeuge, Arbeiten mit Bewegungsmechanismen usw.).

Formular freigeben
Pillen Auf 6 oder 12 Tabletten in Blistern (PVC / Aluminiumfolie). 1 oder 2 Blister (je 6 oder 12 Tabletten) sowie eine Gebrauchsanweisung werden in einen Karton gelegt.

Verfallsdatum:
4 Jahre Nicht nach dem auf der Packung angegebenen Verfallsdatum verwenden.

Lagerbedingungen
An einem dunklen Ort bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C lagern.
Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

Apothekenverkaufsbedingungen:
Über der Theke

Hergestellt von
GlaxoSmith Klein Dangarvan Ltd., Irland, Nokbrak, Dungarvan, Waterfront und Glaxo Smith Church, Vereinigtes Königreich, 980 GreyCityCommm. Gesundheitswesen, Vereinigtes Königreich, 980 Great West Road, Brentford, Middlesex, TTZ 9GS

Vertreter in der Russischen Föderation / Importeur
ZAO GlaxoSmithKline Healthcare,
Russland, 119180, Moskau, Jakimanskaja-Damm, 2
Tel.: +7 (495) 777 9850, Fax: +7 (495) 777 9851/52

Coldrex-Tabletten: Gebrauchsanweisung

Zusammensetzung

Jede Tablette enthält:

Paracetamol 500 mg

Phenylephrinhydrochlorid 5 mg Terpingidrata 20 mg

Vitamin C (Ascorbinsäure, überzogen mit Ethylcellulose) 30 mg Hilfsstoffe: lösliche Stärke, Maisstärke, Talkum, Stearinsäure, Povidon, Kaliumsorbat, Natriumlaurylsulfat, Farbstoff „Sonnenuntergang“ - gelb (Е110).

Beschreibung

Pharmakologische Wirkung

Tabletten "Coldrex" - ein Kombinationspräparat. Paracetamol hat analgetische und antipyretische Wirkungen, Phenylephrin reduziert die Schwellung der Nasennebenhöhlen, wodurch das Atmen erleichtert wird, Koffein wirkt allgemein tonisch, Ascorbinsäure (Vitamin C) erfüllt den erhöhten Bedarf an Vitamin C für Erkältungen und Grippe. Terpingidrat stärkt die Sekretion von Bronchialdrüsen, fördert die Schleimabsaugung aus den Atemwegen, schwächt den Hustenreflex Daten zur beruhigenden Wirkung der Wirkstoffe liegen nicht vor.

Pharmakokinetik

Indikationen zur Verwendung

Linderung der Erkältungssymptome wie Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen, verstopfte Nase, Schmerzen in den Nebenhöhlen und im Hals.

Gegenanzeigen

Das Arzneimittel sollte nicht gleichzeitig mit anderen paracetamolhaltigen Mitteln, Dekongestionsmitteln oder Mitteln zur Behandlung von Erkältungen und Grippe, trizyklischen Antidepressiva, Betablockern oder anderen blutdrucksenkenden Arzneimitteln, MAO-Hemmern (einschließlich bis zu 14 Tagen nach Absetzen), Sympathomimetika (z als Appetitzügler, Amphetamin-ähnliche Psychostimulanzien), bei Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe der Zubereitung, in Abwesenheit von genetischem Glucose-6-phosphat Ehydrogenase, bei Erkrankungen des Blutsystems, bei schweren Leber- oder Nierenfunktionsstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen (ischämische Herzkrankheit, Herzinfarkt, Aortenstenose, ausgeprägte Atherosklerose, Arrhythmien, dekompensierte Herzinsuffizienz), Hypertrophie oder Prostatadenomen, Winkelverschluss und Glaukom. Phäochromozytom, vasospastische Erkrankungen (zum Beispiel Raynaud-Syndrom), Thyreotoxikose, Diabetes, Bluthochdruck, Kinder unter 12 Jahren während der Schwangerschaft und Stillzeit.

Schwangerschaft und Stillzeit

Dosierung und Verabreichung

Erwachsene und Kinder über 12 Jahre: 1-2 Tabletten alle 4-6 Stunden, falls erforderlich. Nehmen Sie nicht länger als 4 Stunden. Es wird nicht empfohlen, innerhalb von 24 Stunden mehr als 8 Tabletten einzunehmen. Es wird nicht empfohlen, das Medikament für mehr als 5 Tage als Anästhetikum und für mehr als 3 Tage als Antipyretikum ohne Rezept und ärztliche Beobachtung zu verwenden. Eine Erhöhung der Tagesdosis des Medikaments oder der Behandlungsdauer ist nur unter ärztlicher Aufsicht möglich.

Bei anhaltenden Symptomen einen Arzt konsultieren.

Überschreiten Sie nicht die angegebene Dosis. Suchen Sie im Falle einer Überdosierung sofort einen Arzt auf, auch wenn Sie sich wohl fühlen.

COLDREX

◊ Kapselförmige, zweischichtige Tabletten, eine Schicht orange Farbe, eine andere Schicht weiße Farbe; Die orange Schicht kann weiße Einschlüsse enthalten. Die weiße Schicht kann orangefarbene Einschlüsse enthalten. beschriftet "Coldrex" in Form einer Prägung auf einer Seite.

Hilfsstoffe: Maisstärke - 103,5 mg, vorgelatinierte Stärke - 30 mg, Talkum - 12,47 mg, Stearinsäure - 6,24 mg, Povidon - 4 mg, Kaliumsorbat - 0,8 mg, Natriumlaurylsulfat - 0,8 mg, Farbstoff Sun-Sunset-Gelb (E110) - 0,4 mg.

6 stück - Blasen (2) - packt Karton.
12 Stück - Blasen (1) - packt Karton.

Kombinationsmedikament zur symptomatischen Behandlung akuter Atemwegserkrankungen.

Paracetamol hat eine analgetische und antipyretische Wirkung, Phenylephrin verringert die Schwellung der Schleimhäute und Nebenhöhlen, was die Atmung erleichtert, Koffein wirkt allgemein tonisch, Ascorbinsäure (Vitamin C) kompensiert den erhöhten Bedarf an Vitamin C für Erkältungen und Grippe.

Beseitigung von Erkältungs- und Grippesymptomen wie:

- Schmerzen in den Gelenken und Muskeln;

- Gefühl einer verstopften Nase;

Schmerzen in den Nebenhöhlen und im Hals.

- genetische Abwesenheit von Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase;

- Erkrankungen des Blutsystems

- schwere Verletzungen der Leber oder der Nieren;

- gleichzeitige Aufnahme mit anderen Paracetamol-haltigen Medikamenten;

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe, aus denen das Medikament besteht.

Erwachsenen und Kindern über 12 Jahren wird 2 Tab. Vorgeschrieben. bis zu 4 mal pro Tag Kinder im Alter von 6-12 Jahren - 1 Tab. bis zu 4 mal pro Tag

Überschreiten Sie nicht die empfohlene Dosis. Das Medikament wird für mehr als 5 Tage nicht empfohlen, ohne einen Arzt zu konsultieren. Bei anhaltenden Symptomen sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

In empfohlenen Dosierungen wird das Medikament in der Regel gut vertragen.

Paracetamol hat selten eine Nebenwirkung.

Manchmal: allergische Reaktionen wie Hautausschläge, Urtikaria, Angioödem.

Selten: Störungen eines Blutbildes.

Bei längerer Anwendung über die empfohlene Dosis hinaus kann eine hepatotoxische und nephrotoxische Wirkung beobachtet werden.

Phenylephrin kann verursachen:

Seitens des Verdauungssystems: Übelkeit,

Da das Herz-Kreislauf-System: Kopfschmerzen, ein leichter Blutdruckanstieg und in seltenen Fällen der Herzschlag, die nach Absetzen des Medikaments bestehen.

Im Falle einer Überdosierung sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, auch wenn Sie gesund sind.

Symptome: Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Schwitzen, blasse Haut, Herzrhythmusstörungen. Nach 1-2 Tagen können Anzeichen von Leberschäden festgestellt werden. In schweren Fällen entwickeln sich Leberversagen und Koma.

Behandlung: In den ersten 4 Stunden nach Einnahme des Arzneimittels eine Magenspülung durchführen und anschließend eine symptomatische Therapie durchführen. Acetylcystein ist ein spezifisches Gegenmittel gegen Paracetamolvergiftung.

Das Arzneimittel sollte nicht gleichzeitig mit trizyklischen Antidepressiva, Betablockern und MAO-Hemmern sowie innerhalb von 14 Tagen nach deren Entzug eingenommen werden.

Das Risiko einer hepatotoxischen Wirkung ist bei der Einnahme von Barbituraten, Difenin, Carbamazepin, Rifampicin, Zidovudin und anderen Induktoren mikrosomaler Leberenzyme erhöht.

Metoclopramid und Domperidon erhöhen die Resorptionsrate von Paracetamol, und Colestyramin verringert sich.

Übermäßiger Konsum von Tee oder Kaffee während der Einnahme von Coldrex kann zu Reizbarkeit und Nervosität führen.

Um eine toxische Schädigung der Leber zu vermeiden, sollten Patienten, die Coldrex einnehmen, auf Alkohol verzichten. Es wird nicht empfohlen, ein Medikament für chronischen Alkoholismus zu verschreiben.

Verwendung in der Pädiatrie

Ohne den Rat eines Arztes können Sie das Medikament nicht bei Kindern unter 6 Jahren anwenden.

Coldrex ® (Coldrex)

Wirkstoff:

Der Inhalt

Pharmakologische Gruppe

Zusammensetzung und Freigabeform

1 Tablette enthält Paracetamol 500 mg, Phenylephrinhydrochlorid 5 mg, Koffein 25 mg, Terpinehydrat 20 mg, Ascorbinsäure 30 mg; in einer Blisterpackung mit 12, in einem Karton 1 Blister.

Pharmakologische Wirkung

Kombinierte Droge. Paracetamol blockiert die Cyclooxygenase, reduziert den GHG-Gehalt, lindert die Schmerzen und senkt die Körpertemperatur, Ascorbinsäure kompensiert Vitamin-C-Verluste, die die Anfangsstadien der akuten respiratorischen Virusinfektion begleiten, verengt das periphere Gefäß und verhindert die Entwicklung von Ödemen (sympathomimetische Wirkung), Terpinhydrat verstärkt das Austreten von Bronchialblut und das Auftreten von Luftkrebs. Koffein verstärkt die analgetische Wirkung von Paracetamol.

Indikationen für Coldrex ®

Erkältungen, Grippe.

Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit (einschließlich der einzelnen Bestandteile des Arzneimittels), schwere Leber- oder Nierenverletzungen, Bluthochdruck, Hyperthyreose, Diabetes, Herzkrankheiten.

Nebenwirkungen

Allergische Reaktionen (Hautausschlag, Angioödem, Urtikaria); selten (aufgrund von Phenylephrin): Hypertonie (Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schlaflosigkeit, Herzklopfen).

Interaktion

Unverträglich mit trizyklischen Antidepressiva und Betablockern.

Dosierung und Verabreichung

Drinnen warmes Wasser trinken; Erwachsene - 2 tabl. (nicht mehr als viermal täglich), für Kinder von 6 bis 12 Jahren - auf 1 Registerkarte. bis zu 4 mal am Tag.

Sicherheitsvorkehrungen

Es wird nicht empfohlen, Kinder bis zu 6 Jahren ohne ärztlichen Rat einzuholen. Es sollte nicht an Patienten verschrieben werden, die in den letzten 2 Wochen MAO-Inhibitoren eingenommen haben. Kann nicht mit trizyklischen Antidepressiva, Betablockern und anderen Paracetamol-haltigen Medikamenten kombiniert werden.

Coldrex ® -Lagerbedingungen

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

Haltbarkeit von Coldrex ® -Produkten

Nach dem auf der Verpackung angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden.

Synonyme für nosologische Gruppen

Preise in Moskauer Apotheken

Bewertungen

Hinterlasse deinen Kommentar

Index der aktuellen Informationsnachfrage, ‰

Registrierungszertifikate Coldrex ®

  • Erste-Hilfe-Ausrüstung
  • Online-Shop
  • Über die Firma
  • Kontaktieren Sie uns
  • Kontakte des Herausgebers:
  • +7 (495) 258-97-03
  • +7 (495) 258-97-06
  • E-Mail: [email protected]
  • Adresse: Russland, 123007, Moskau, st. 5. Hauptleitung, 12.

Die offizielle Seite der Unternehmensgruppe RLS ®. Die wichtigste Enzyklopädie für Drogen und Apotheken im russischen Internet. Nachschlagewerk von Medikamenten Rlsnet.ru bietet Benutzern Zugriff auf Anweisungen, Preise und Beschreibungen von Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln, medizinischen Geräten, medizinischen Geräten und anderen Gütern. Das pharmakologische Nachschlagewerk enthält Informationen über Zusammensetzung und Form der Freisetzung, pharmakologische Wirkung, Indikationen für die Anwendung, Kontraindikationen, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, Art der Verwendung von Medikamenten, pharmazeutische Unternehmen. Das Nachschlagewerk für Arzneimittel enthält die Preise für Arzneimittel und Produkte des Arzneimittelmarktes in Moskau und anderen Städten Russlands.

Die Weitergabe, Vervielfältigung und Verbreitung von Informationen ist ohne Zustimmung von RLS-Patent LLC untersagt.
Bei der Angabe von Informationsmaterial, das auf der Website www.rlsnet.ru veröffentlicht wird, ist ein Hinweis auf die Informationsquelle erforderlich.

Wir sind in sozialen Netzwerken:

© 2000-2018. REGISTRIERUNG VON MEDIA RUSSIA ® RLS ®

Alle Rechte vorbehalten

Die kommerzielle Verwendung von Materialien ist nicht gestattet.

Informationen für Angehörige der Gesundheitsberufe.

Coldrex

Beschreibung ab 03.02.2016

  • Lateinischer Name: Coldrex
  • ATC-Code: N02BE51
  • Wirkstoff: Ascorbinsäure (Ascorbinsäure), Koffein (Koffein), Phenylephrin (Phenylephrin), Paracetamol (Paracetamol), Terpingidrat (Therpinhydrat)
  • Hersteller: GlaxoSmithKline Dungarvan (Irland)

Zusammensetzung

Die Zusammensetzung von Coldrex umfasst die folgenden Wirkstoffe: Phenylephrin, Koffein, Ascorbinsäure, Paracetamol, Terpinehydrat.

Zusätzliche Komponenten: Maisstärke, Povidon, Natriumlaurylsulfat, Stearinsäure, Kaliumsorbat, Farbstoff Yellow Sunset FCF (E 110), Talkum.

Formular freigeben

Das Medikament ist in Tabletten von 6 und 12 Stück in Blisterpackungen erhältlich. Darüber hinaus gibt es ein Medikament in Form von Sirup, Pulversäcken und anderen Formen der Freisetzung, es trägt jedoch andere Namen, beispielsweise Coldrex Knight, Coldrex Broncho und andere.

Pharmakologische Wirkung

Das Medikament hilft, die Symptome von Erkältungen und akuten Atemwegsinfektionen zu beseitigen.

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik

Die Zusammensetzung von Coldrex beeinflusst die Eigenschaften der Aktion des Werkzeugs. Paracetamol ist ein Analgetikum, dessen Wirkung auf die Hemmung der Synthese von Prostaglandinen im Zentralnervensystem zurückzuführen ist. Es beeinflusst das Zentrum der Thermoregulation im Hypothalamus.

Ascorbinsäure hilft dabei, den Mangel an Vitamin C auszugleichen, der zu Beginn von Virusinfektionen auftritt. Es hilft, den Körper zu stärken und die Kapillarpermeabilität zu normalisieren.

Terpingidrat erhöht die Bronchialsekretion und wirkt als Auswurfmittel.

Koffein ist ein starkes Stimulans des ZNS, gehört zur Gruppe der Methylxanthine, fördert die Vasodilatation, reduziert die Blutplättchenaggregation, stimuliert die Magensekretion, verstärkt die analgetische Wirkung von Paracetamol, aktiviert die Vasokonstriktorzentren und erhöht die Diurese.

Phenylephrin ist ein sympathomimetischer Decongestant. Es reduziert die Schwellung der Nasenschleimhaut und erleichtert das Atmen.

Paracetamol wird im Verdauungstrakt leicht aufgenommen. Der Wirkstoff wird in der Leber biotransformiert und im Urin ausgeschieden.

Ascorbinsäure wird im Verdauungstrakt schnell resorbiert und durch Gewebe transportiert. Es bindet sich zu 25% an Plasmaproteine. Der Rest der Ascorbinsäure wird mit dem Urin ausgeschieden.

Koffein wird nach innerer Anwendung leicht aufgenommen. Die maximale Konzentration des Wirkstoffs im Plasma wird nach 1 Stunde notiert. Die Halbwertszeit beträgt ungefähr 3,5 Stunden.

Phenylephrin wird im Gastrointestinaltrakt ungleichmäßig absorbiert. Bei oraler Verabreichung ist die Bioverfügbarkeit erheblich verringert. Es wird fast vollständig im Urin ausgeschieden.

Indikationen zur Verwendung

Coldrex-Tabletten helfen dabei, die Symptome von Erkältungen und akuten Infektionen der Atemwege zu beseitigen: Fieber, Schüttelfrost, verstopfte Nase, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Gelenk- und Muskelschmerzen.

Gegenanzeigen

Das Medikament kann nicht bei Kindern unter 6 Jahren sowie in folgenden Fällen angewendet werden:

Nebenwirkungen

Wenn Sie das Arzneimittel in den empfohlenen Dosierungen einnehmen, wird es normalerweise vom Körper gut vertragen. Bei längerem Gebrauch in vorgeschriebenen Dosen wird eine hepatotoxische und nephrotoxische Wirkung festgestellt. Darüber hinaus kann das Trinken von Tee oder Kaffee während der Einnahme der Medikamente die negativen Reaktionen erhöhen, die durch die Verwendung von Koffein verursacht werden (Schlaflosigkeit, Nervosität, Herzklopfen, Reizbarkeit, Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen).

In seltenen Fällen verursachen Coldrex-Tabletten die folgenden Nebenwirkungen:

  • Thrombozytopenie;
  • Bronchospasmus (bei Empfindlichkeit gegen NSAIDs);
  • Reizbarkeit, Schwindel, Schlaflosigkeit, erhöhte nervöse Spannung, Kopfschmerzen;
  • Tachykardie, Herzklopfen;
  • anaphylaktischer Schock, Urtikaria, Angioödem, Hautausschlag, Dermatitis, Stevens-Johnson-Syndrom;
  • Übelkeit, Leberfunktionsstörungen, Erbrechen;
  • Mydriasis, akuter Glaukomangriff;
  • Dysurie, Probleme beim Wasserlassen.

Bei Nebenwirkungen sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Coldrex Gebrauchsanweisung (Methode und Dosierung)

Für diejenigen, die Coldrex-Tabletten einnehmen, wird in der Gebrauchsanweisung folgendes empfohlen: 2 Tabletten 3-4 mal täglich für Erwachsene, 1 Tablette 3-4 mal pro Tag für Kinder von 6-12 Jahren. Der Kurs ist für 3-7 Tage ausgelegt.

Gebrauchsanweisung Coldrex sagt, dass Sie nicht mehr als 8 Tabletten an einem Tag einnehmen sollten.

Überdosis

Im Falle einer Überdosierung ist es erforderlich, die Einnahme des Medikaments auch bei guter Gesundheit einzustellen und einen Spezialisten zu konsultieren. Die folgenden Symptome einer Überdosierung sind möglich: Blässe, Übelkeit, Hungergefühle, Erbrechen, Hepatonekrose, Leberfunktionsstörungen.

Nach Einnahme von 10-15 g Paracetamol sind bei Erwachsenen toxische Wirkungen auf den Körper möglich. Gleichzeitig steigt die Aktivität der Lebertransaminase. Magenspülung und Verabreichung von Aktivkohle sowie die Einführung von SH-Donatoren nach 9 Stunden und N-Acetylcystein nach 12 Stunden werden als Behandlung verordnet.

Eine Überdosis Koffein kann epigastrische Schmerzen, häufiges Wasserlassen, Arrhythmie, Erbrechen, Tachykardie, Schlaflosigkeit, nervöse Reizbarkeit, Angstzustände, Angstzustände, Tremor und Krampfanfälle verursachen. Symptomatische Therapie. In schweren Fällen von Bluthochdruck ist die Verwendung von Alpha-Blockern angezeigt.

Die Verwendung von Ascorbinsäure in übermäßigen Dosen kann osmotische Durchfälle, Übelkeit und Bauchschmerzen verursachen. Symptomatische Therapie, Zwangsdiurese.

Eine Überdosierung von Terpingidratum verursacht gastrointestinale Störungen. Symptomatische Therapie.

Interaktion

Verbotene Einnahme des Arzneimittels zusammen mit MAO-Hemmern sowie innerhalb von 14 Tagen nach deren Absage. Das Medikament ist auch während der Anwendung von trizyklischen Antidepressiva oder Betablockern kontraindiziert. Die Kombination von Koffein mit MAO-Hemmern kann den Blutdruck stark erhöhen.

Die Absorptionsgeschwindigkeit von Paracetamol erhöht Metoclopramid und Domperidon, darüber hinaus nimmt es unter dem Einfluss von Kolestiramin ab.

Die gerinnungshemmende Wirkung von Cumarinen kann während der Anwendung von Paracetamol zunehmen. Das Blutungsrisiko steigt. Es ist auch in der Lage, die Wirksamkeit von Diuretika zu reduzieren. Und in Kombination mit Isoniazid erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, ein hepatotoxisches Syndrom zu entwickeln.

Die antipyretische Wirkung von Paracetamol wird durch Barbiturate reduziert. Es kann auch nicht mit Alkohol kombiniert werden.

Ascorbinsäure erhöht den Absorptionsgrad von Penicillin und verringert auch die Wirkung von Heparin und indirekten Antikoagulanzien. Die Wechselwirkung mit Salicylaten erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Kristallurie.

Durch die Aufnahme von Vitamin C werden orale Kontrazeptiva sowie alkalische Getränke, Obst- und Gemüsesäfte abgebaut.

Koffein erhöht die Bioverfügbarkeit von Analgetika und verstärkt die Wirkung von adrenergen Agonisten, Xanthin und psychoaktiven Substanzen.

Cimetidin, Isoniazid und hormonelle Kontrazeptiva verstärken die Wirkung von Koffein und reduzieren wiederum die Wirkung von Anxiolytika, Opioid-Analgetika, Schlaftabletten und Beruhigungsmitteln. Darüber hinaus ist es ein Antagonist der Drogen Adenosin und ATP. Koffein ist auch in der Lage, den Absorptionsgrad von Ergotamin aus dem Magen-Darm-Trakt zu erhöhen und den Lithiumgehalt im Blut zu reduzieren, und in Kombination mit Schilddrüsenstimulanzien erhöht es die Wirkung der Schilddrüse.

Die Kombination von Phenylephrin mit MAO-Hemmern bewirkt eine hypertensive Wirkung, Digoxin und Herzglykoside verursachen eine Beeinträchtigung des Herzens, trizyklische Antidepressiva erhöhen die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Sympathomimetika und Antihypertensiva erhöhen das Risiko von Nebenwirkungen durch CVS. Daher ist es nicht ratsam, Coldrex-Tabletten zusammen mit den oben genannten Medikamenten einzunehmen.

Verkaufsbedingungen

Lagerbedingungen

Bei Raumtemperatur trocken lagern.

Verfallsdatum

Coldrex während der Schwangerschaft (und Stillzeit)

Coldrex während der Schwangerschaft ist nicht wünschenswert. In jedem Fall sollte dies nur nach Rücksprache mit einem Arzt erfolgen. Während der Stillzeit wird die Einnahme von Medikamenten ebenfalls nicht empfohlen.

Coldrex Bewertungen

Die Bewertungen für Coldrex sind überwiegend positiv. Diejenigen, die dieses Werkzeug nahmen, bemerken dessen Wirksamkeit. Das Medikament lindert unangenehme Erkältungssymptome in kürzester Zeit. Berichte von Coldrex berichten, dass die Temperatur sinkt, die Schmerzen im Hals verschwinden und Schüttelfrost entsteht.

Coldrex-Preis, wo zu kaufen

Der Preis von Coldrex in Blitserah auf 12 Tabletten macht etwa 165 Rubel. Die gleichen Kosten und Mittel in Blistern, ausgelegt für 6 Tabletten. Der Preis von Coldrex scheint zu hoch zu sein, aber aufgrund seiner Wirksamkeit ist das Werkzeug in Apotheken immer noch sehr gefragt.

COLDREX ® (COLDREX ®) Gebrauchsanweisung

Inhaber der Zulassungsbescheinigung:

Produziert von:

Kontaktinformationen:

Dosierungsform

Form, Verpackung und Zusammensetzung von Coldrex ® freigeben

Kapseltabletten, zwei Schichten, eine Schicht Orange, eine andere Schicht Weiß; Die orange Schicht kann weiße Einschlüsse enthalten. Die weiße Schicht kann orangefarbene Einschlüsse enthalten. beschriftet "Coldrex" in Form einer Prägung auf einer Seite.

* Ascorbinsäure, beschichtet mit Ethylcellulose (1,2%); Diese Menge umfasst einen Überschuss von 8 mg, um die Ascorbinsäure-Menge während der gesamten Haltbarkeitsdauer innerhalb der angegebenen Grenzen zu halten.

Hilfsstoffe: Maisstärke - 103,5 mg, vorgelatinierte Stärke - 30 mg, Talkum - 12,47 mg, Stearinsäure - 6,24 mg, Povidon - 4 mg, Kaliumsorbat - 0,8 mg, Natriumlaurylsulfat - 0,8 mg, Farbstoff Sun-Sunset-Gelb (E110) - 0,4 mg.

6 stück - Blasen (2) - packt Karton.
12 Stück - Blasen (1) - packt Karton.

Pharmakologische Wirkung

Kombinationsmedikament zur symptomatischen Behandlung akuter Atemwegserkrankungen.

Paracetamol hat eine analgetische und antipyretische Wirkung, Phenylephrin verringert die Schwellung der Schleimhäute und Nebenhöhlen, was die Atmung erleichtert, Koffein wirkt allgemein tonisch, Ascorbinsäure (Vitamin C) kompensiert den erhöhten Bedarf an Vitamin C für Erkältungen und Grippe.

Pharmakokinetik

Indikationen für Coldrex ®

Beseitigung von Erkältungs- und Grippesymptomen wie:

  • erhöhte Temperatur;
  • Kopfschmerzen;
  • Schüttelfrost
  • Schmerzen in den Gelenken und Muskeln;
  • Gefühl einer verstopften Nase;
  • Schmerzen in den Nebenhöhlen und im Hals.

Dosierungsschema

Erwachsenen und Kindern über 12 Jahren wird 2 Tab. Vorgeschrieben. bis zu 4 mal pro Tag Kinder im Alter von 6-12 Jahren - 1 Tab. bis zu 4 mal pro Tag

Überschreiten Sie nicht die empfohlene Dosis. Das Medikament wird für mehr als 5 Tage nicht empfohlen, ohne einen Arzt zu konsultieren. Bei anhaltenden Symptomen sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Nebenwirkungen

In empfohlenen Dosierungen wird das Medikament in der Regel gut vertragen.

Paracetamol hat selten eine Nebenwirkung.

Manchmal: allergische Reaktionen wie Hautausschläge, Urtikaria, Angioödem.

Selten: Störungen eines Blutbildes.

Bei längerer Anwendung über die empfohlene Dosis hinaus kann eine hepatotoxische und nephrotoxische Wirkung beobachtet werden.

Phenylephrin kann verursachen:

Seitens des Verdauungssystems: Übelkeit,

Da das Herz-Kreislauf-System: Kopfschmerzen, ein leichter Blutdruckanstieg und in seltenen Fällen der Herzschlag, die nach Absetzen des Medikaments bestehen.

Gegenanzeigen

  • die genetische Abwesenheit von Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase;
  • Erkrankungen des Blutsystems;
  • schwere anormale Leber- oder Nierenfunktion;
  • Thyrotoxikose;
  • Diabetes mellitus;
  • arterieller Hypertonie;
  • gleichzeitige Anwendung mit anderen Paracetamol-haltigen Arzneimitteln;
  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe, aus denen das Medikament besteht.

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Anwendung bei Leberverletzungen

Antrag auf Verletzungen der Nierenfunktion

Verwenden Sie bei Kindern

Besondere Anweisungen

Übermäßiger Konsum von Tee oder Kaffee während der Einnahme von Coldrex ® kann zu Reizbarkeit und Nervosität führen.

Um toxische Leberschäden zu vermeiden, sollten Patienten, die Coldrex® einnehmen, auf Alkohol verzichten. Es wird nicht empfohlen, ein Medikament für chronischen Alkoholismus zu verschreiben.

Verwendung in der Pädiatrie

Ohne den Rat eines Arztes können Sie das Medikament nicht bei Kindern unter 6 Jahren anwenden.

Überdosis

Im Falle einer Überdosierung sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, auch wenn Sie gesund sind.

Symptome: Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Schwitzen, blasse Haut, Herzrhythmusstörungen. Nach 1-2 Tagen können Anzeichen von Leberschäden festgestellt werden. In schweren Fällen entwickeln sich Leberversagen und Koma.

Behandlung: In den ersten 4 Stunden nach Einnahme des Arzneimittels eine Magenspülung durchführen und anschließend eine symptomatische Therapie durchführen. Acetylcystein ist ein spezifisches Gegenmittel gegen Paracetamolvergiftung.

Wechselwirkung

Das Arzneimittel sollte nicht gleichzeitig mit trizyklischen Antidepressiva, Betablockern und MAO-Hemmern sowie innerhalb von 14 Tagen nach deren Entzug eingenommen werden.

Das Risiko einer hepatotoxischen Wirkung ist bei der Einnahme von Barbituraten, Difenin, Carbamazepin, Rifampicin, Zidovudin und anderen Induktoren mikrosomaler Leberenzyme erhöht.

Metoclopramid und Domperidon erhöhen die Resorptionsrate von Paracetamol, und Colestyramin verringert sich.

Coldrex ® Lagerbedingungen

Das Präparat sollte an einem trockenen Ort aufbewahrt werden, der für Kinder nicht zugänglich ist.

Coldrex - Gebrauchsanweisungen, Testberichte, Analoga und Freisetzungsformen (Pulver zur Herstellung von HotRem-Lösung, Knight- und Broncho-Sirup, Max Influenza, HotDrink Junior, Tabletten) Arzneimittel zur Behandlung von Erkältungen bei Erwachsenen, Kindern und während der Schwangerschaft. Zusammensetzung

In diesem Artikel können Sie die Gebrauchsanweisung des Medikaments Coldrex lesen. Präsentiert Bewertungen der Besucher der Website - die Verbraucher dieser Medizin sowie die Meinungen von Fachärzten über den Einsatz von Coldrex in ihrer Praxis. Eine große Bitte, Ihr Feedback zu dem Medikament aktiver hinzuzufügen: Das Medikament hat geholfen oder hat nicht dazu beigetragen, die Krankheit zu beseitigen, welche Komplikationen und Nebenwirkungen beobachtet wurden, möglicherweise nicht vom Hersteller in der Anmerkung angegeben. Analoga Coldreksa in Gegenwart verfügbarer struktureller Analoga. Zur Behandlung von Erkältungs- und Grippesymptomen bei Erwachsenen, Kindern sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit. Die Zusammensetzung und Wechselwirkung des Arzneimittels mit Alkohol.

Coldrex ist ein Kombinationspräparat zur symptomatischen Behandlung akuter Atemwegserkrankungen.

Paracetamol hat eine antipyretische und analgetische Wirkung. Beseitigt Fieber, reduziert Kopfschmerzen, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, die häufig die Grippe begleiten.

Phenylephrinhydrochlorid - Sympathomimetikum, verengt die Gefäße der Nasenschleimhaut und der Nasennebenhöhlen, wodurch die Schwellung verringert und die Nasenatmung erleichtert wird.

Ascorbinsäure ergänzt den erhöhten Bedarf an Vitamin C für Erkältungen und Grippe, insbesondere im Anfangsstadium der Erkrankung.

Die Wirkstoffe des Medikaments verursachen keine Schläfrigkeit und verletzen nicht die Konzentration der Aufmerksamkeit.

Promethazin ist ein Blocker von Histamin-H1-Rezeptoren. Beseitigt die Schwellung der Nasenschleimhaut und der oberen Atemwege, stellt die Nasenatmung wieder her und verringert den Ausfluss aus der Nase.

Dextromethorphan ist ein Hustenmittel, das die Erregbarkeit des Hustenzentrums hemmt und Husten jeglichen Ursprungs unterdrückt.

Coldrex Broncho - reduziert Oberflächenspannung und Hafteigenschaften des Auswurfs, wodurch seine Viskosität verringert und die Entfernung aus den Atemwegen erleichtert wird. Die Verwendung des Arzneimittels trägt zum Übergang von unproduktivem Husten zu produktivem bei.

Zusammensetzung

Paracetamol + Koffein + Phenylephrinhydrochlorid + Terpingidrat + Ascorbinsäure (Vitamin C) + Hilfsstoffe (Coldrex).

Paracetamol + Phenylephrinhydrochlorid + Ascorbinsäure + Hilfsstoffe (HotRem, Max Influenza und Junior Hot Drink).

Paracetamol + Promethazinhydrochlorid + Dextromethorphanhydrobromid + Hilfsstoffe (Ritter).

Guaifenezin + Hilfsstoffe (Bronchosirup).

Pharmakokinetik

Paracetamol wird schnell und fast vollständig aus dem Gastrointestinaltrakt resorbiert, die Verteilung in Körperflüssigkeiten ist relativ gleichmäßig. Metabolisiert hauptsächlich in der Leber unter Bildung mehrerer Metaboliten. Die Hauptmenge des Arzneimittels wird nach der Konjugation in der Leber angezeigt. In unveränderter Form fallen nicht mehr als 3% der erhaltenen Paracetamol-Dosis auf.

Ascorbinsäure wird aus dem Verdauungstrakt gut aufgenommen. Die Verteilung in den Geweben des Körpers ist breit. Es wird in der Leber metabolisiert, als Oxalat im Urin ausgeschieden und unverändert. In zu hohen Mengen aufgenommene Ascorbinsäure wird rasch und unverändert im Urin ausgeschieden.

Phenylephrin wird schlecht aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert und während der ersten Passage im Darm und in der Leber unter der Wirkung von MAO metabolisiert. Bei der Einnahme von Phenylephrin im Inneren ist die Bioverfügbarkeit des Arzneimittels begrenzt. Im Urin fast vollständig als Schwefelsäurekonjugat ausgeschieden.

Hinweise

Beseitigung von Erkältungs- und Grippesymptomen:

  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Kopfschmerzen;
  • Schüttelfrost
  • Schmerzen in den Gelenken und Muskeln
  • verstopfte Nase;
  • trockener Husten;
  • akute Tracheitis;
  • Bronchitis verschiedener Ätiologien;
  • Halsschmerzen;
  • Schmerz in den Nebenhöhlen.

Formen der Freigabe

Pulver zur Herstellung einer Lösung zur oralen Verabreichung (für Kinder) (Junior Hotdrink).

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen (HotRem und MaksGripp).

Sirup (Broncho und Ritter).

Gebrauchsanweisung und Therapie

Erwachsenen und Kindern über 12 Jahren werden bis zu 4-mal täglich 2 Tabletten verordnet. Kinder im Alter von 6-12 Jahren - 1 Tablette bis zu 4-mal pro Tag.

Überschreiten Sie nicht die empfohlene Dosis. Das Medikament wird für mehr als 5 Tage nicht empfohlen, ohne einen Arzt zu konsultieren. Bei anhaltenden Symptomen sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Powder Junior Hotdrink

Kindern von 6 bis 12 Jahren wird alle 4 Stunden ein Beutel verordnet. Verwenden Sie nicht mehr als 4 Beutel über 24 Stunden. Überschreiten Sie nicht die angegebene Dosis. Die maximale Nutzungsdauer beträgt maximal 5 Tage. Bei anhaltenden Symptomen einen Arzt konsultieren. Die Notwendigkeit, die Behandlung fortzusetzen, bestimmt der Arzt individuell.

Inhalt eines Beutels in einen Becher gießen, etwa 125 ml heißes Wasser einfüllen, umrühren, bis es gelöst ist. Wenn nötig, füge kaltes Wasser und Zucker hinzu.

Powder HotRem und MaksGripp

Erwachsenen wird empfohlen, alle 4 bis 6 Stunden einen Beutel zu sich zu nehmen, jedoch nicht mehr als 4 Beutel innerhalb von 24 Stunden.Der Abstand zwischen den Dosen sollte mindestens 4 Stunden betragen.

Kindern über 12 Jahren wird alle 6 Stunden ein Beutel verordnet, jedoch nicht mehr als 3 Beutel innerhalb von 24 Stunden.

Der Inhalt eines Beutels muss in ein Glas heißes Wasser (200 ml) gegossen und bis zur vollständigen Auflösung gerührt werden. Gegebenenfalls können Sie kaltes Wasser oder Zucker hinzufügen.

Die maximale Dauer des Medikaments beträgt 5 Tage.

Erwachsene (einschließlich älterer Patienten) und Kinder über 12 Jahre wird das Medikament in einer Einzeldosis von 200 mg (10 ml) verordnet. Es sollte mit Sirup gefüllt Messbecher bis zur Markierung von 10 ml gefüllt sein und das Medikament trinken. Bei Bedarf kann eine einzige Dosis alle 2-3 Stunden wiederholt eingenommen werden.

Bei Kindern zwischen 3 und 12 Jahren wird das Medikament in einer Einzeldosis von 100 mg (5 ml) verordnet. Es sollte mit Sirup gefülltem Messbecher bis zur Markierung von 5 ml gefüllt sein und das Medikament trinken. Bei Bedarf kann eine einzige Dosis alle 2-3 Stunden wiederholt eingenommen werden.

Das Medikament wird nur ein Mal pro Tag in der Nacht kurz vor dem Schlafengehen eingenommen.

Erwachsene (einschließlich älterer Patienten) und Kinder über 12 Jahre wird das Medikament in einer Einzeldosis von 20 ml (4 Löffel von 5 ml) verordnet.

Kindern im Alter von 6 bis 12 Jahren wird das Medikament in einer Einzeldosis von 10 ml (2 Esslöffel von 5 ml) verordnet.

Nebenwirkungen

  • allergische Reaktionen (Hautausschlag, Urtikaria, Angioödem);
  • Thrombozytopenie, Leukopenie, Agranulozytose;
  • Reizung der Magen-Darm-Schleimhaut;
  • trockener Mund;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel;
  • Bronchialobstruktion;
  • Schlaflosigkeit;
  • ein leichter Anstieg des Blutdrucks;
  • Herzschlag

Gegenanzeigen

  • die genetische Abwesenheit von Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase;
  • Erkrankungen des Blutsystems;
  • Lebererkrankung;
  • Nierenerkrankung;
  • Thyrotoxikose;
  • Diabetes mellitus;
  • arterieller Hypertonie;
  • Herzkrankheit (ausgeprägte Stenose der Aortamündung, akuter Herzinfarkt, Tachyarrhythmien);
  • benigne Prostatahyperplasie;
  • Engwinkelglaukom;
  • gleichzeitige Anwendung mit anderen Paracetamol-haltigen Arzneimitteln;
  • gleichzeitige Anwendung von Antidepressiva, einschließlich MAO-Inhibitoren, und ein Zeitraum von bis zu 14 Tagen nach deren Entzug;
  • Epilepsie;
  • Schwangerschaft
  • Laktation (Stillen);
  • Kinder bis 18 Jahre (MaxGripp), bis 12 Jahre (HotRem), bis 6 Jahre (Knight und Junior HotDrink), bis 3 Jahre (Broncho);
  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe, aus denen das Medikament besteht.

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Das Medikament Coldrex ist für die Anwendung in der Schwangerschaft kontraindiziert.

Falls notwendig, sollte während der Stillzeit über die Beendigung des Stillens entschieden werden.

Besondere Anweisungen

Der Patient sollte darüber informiert werden, dass bei anhaltenden Symptomen der Krankheit nach 5 Tagen der Einnahme des Arzneimittels die Einnahme abgebrochen und der Arzt konsultiert werden sollte.

Das Medikament sollte nur in empfohlenen Dosierungen eingenommen werden.

Das Medikament sollte nicht gleichzeitig mit anderen Medikamenten, die Paracetamol enthalten, sowie mit anderen nicht narkotischen Analgetika (Metamizol-Natrium), nicht-steroidalen Antiphlogistika (NSAIDs) (Acetylsalicylsäure, Ibuprofen), Barbituraten, Antikonvulsiva, Rifampicin und Chloramphenicol eingenommen werden

Vorsicht ist geboten bei Coldrex mit Metoclopramid, Domperidon, Kolestiramin und indirekten Antikoagulanzien (Warfarin).

Patienten, die Coldrex einnehmen, sollten keinen Alkohol trinken. Es wird nicht empfohlen, ein Medikament für chronischen Alkoholismus zu verschreiben.

Patienten mit einer natriumarmen Diät sollten berücksichtigen, dass 1 Beutel Coldrex 0,12 g Natrium enthält.

Bei der Durchführung von Tests zur Bestimmung des Harnsäurespiegels und des Blutzuckerspiegels sollte der Arzt vor der Verwendung des Arzneimittels Coldrex gewarnt werden, da das Arzneimittel die Ergebnisse von Labortests, die die Konzentration von Glukose und Harnsäure bestimmen, verfälschen kann.

Wechselwirkung

Paracetamol verstärkt bei längerer Einnahme die Wirkung von indirekten Antikoagulanzien (Warfarin und anderen Cumarinen), was das Blutungsrisiko erhöht.

Die Induktoren mikrosomaler Oxidationsenzyme in der Leber (Barbiturate, Difenin, Carbamazepin, Rifampicin, Zidovudin, Phenytoin, Ethanol (Alkohol), Flumecinol, Phenylbutazon und tricyclische Antidepressiva) erhöhen das Risiko einer hepatotoxischen Wirkung bei Überdosierung und gleichzeitigen Antilatorkathilatern.

Inhibitoren der mikrosomalen Oxidation (Cimetidin) reduzieren das Risiko einer hepatotoxischen Wirkung.

Paracetamol reduziert die Wirksamkeit von Diuretika.

Metoclopramid und Domperidon nehmen zu und Kolestiramin reduziert die Resorptionsrate von Paracetamol.

Paracetamol verstärkt die Wirkung von MAO-Hemmern, Beruhigungsmitteln und Ethanol (Alkohol).

Wenn Codrex zusammen mit MAO-Hemmern eingenommen wird, kann dies zu einem Anstieg des Blutdrucks führen.

Phenylephrin reduziert die Wirksamkeit von Betablockern und blutdrucksenkenden Medikamenten.

Tricyclische Antidepressiva verstärken die sympathomimetische Wirkung von Phenylephrin, die gleichzeitige Ernennung von Halothan mit Phenylephrin erhöht das Risiko von ventrikulären Arrhythmien.

Phenylephrin verringert die blutdrucksenkende Wirkung von Guanethidin, was wiederum die alpha-Adrenostimuliruyuschy-Aktivität von Phenylephrin erhöht.

Antidepressiva, Anti-Parkinson-Medikamente, Antipsychotika und Phenothiazinderivate erhöhen das Risiko für Harnverhalt, Mundtrockenheit und Verstopfung.

Die gleichzeitige Ernennung von Glukokortikosteroiden (GCS) mit Phenylephrin erhöht das Risiko, an einem Glaukom zu erkranken.

Analoga von Coldrex Drug

Strukturanaloga des Wirkstoffs:

Analoga für pharmakologische Gruppe (Anilide in Kombinationen):

  • Adzhikold;
  • AnGriCaps Maxim;
  • Antigrippin;
  • AntiFlu;
  • AntiFlu-Kinder;
  • Apap C Plus;
  • Brustan;
  • Vicks Active SimptoMax;
  • Gevadal;
  • Influenza;
  • Grippostad;
  • Grippostad Gute Nacht;
  • Grippostad S;
  • Grippe und Erkältung und Grippe;
  • Influenza wirkt zusätzlich bei Erkältungen und Grippe;
  • Grippand;
  • Griffigkeit HotActive;
  • Grippand HotActive Max;
  • Daleron C;
  • Daleron C junior;
  • Kinder-Tylenol für Erkältungen;
  • Dolaren;
  • Ibuklin;
  • Zuflusskasten;
  • Influnet;
  • Caffetine;
  • Caffetin kalt;
  • Codelmict;
  • Coldact Grippe Plus;
  • Coldrex MaxGripp;
  • Coldrex-Ritter
  • Coldrex Hotrem;
  • Coldrex Hotrem mit Zitronengeschmack;
  • Coldrex Hotrem mit Zitronengeschmack und Honiggeschmack;
  • Coldrex Junior Heißes Getränk;
  • Coldfrey;
  • Coffeedon;
  • Lemsip Zitrone;
  • Lemsip Max;
  • Lemsip Schwarze Johannisbeere;
  • Maxicold;
  • Maxicold Reno;
  • Meksavit;
  • Migräne;
  • Migra nol;
  • Moulsinex;
  • Weiter
  • Neoflu 750;
  • Novalgin;
  • Padewix;
  • Panadein;
  • Panadol Extra;
  • Panoxen;
  • Paracodamol;
  • Paralen extra;
  • Paracetamol Extra;
  • Paracetamol Extra Kinder;
  • Pentalgin;
  • Pentaflucin;
  • Plivalgin;
  • Kalt
  • Passage forte;
  • Rinza;
  • Rinzasip;
  • Rinicold;
  • Saridon;
  • Solpadein;
  • Solpadein schnell;
  • Stopgripan;
  • Stopgripan forte;
  • Strimol plus;
  • Tylenol für Erkältungen;
  • Theraflu;
  • Theraflu gegen Erkältung und Grippe;
  • TheraFlu gegen Erkältung und Grippe Extras;
  • Theraflu Extratab;
  • Toff plus;
  • Trigan D;
  • Fastk;
  • Fastk plus;
  • Febritset;
  • Femizol;
  • Ferwex;
  • Fervex für Kinder;
  • Vervex trockener Husten;
  • Fervex Rhinitis;
  • Flukoldin;
  • Flucoldex;
  • Flucomp;
  • Flucomp Extratab;
  • Flustop;
  • Hyrumat;
  • Efferalgan mit Vitamin C;
  • Unispaz